Trauer braucht Raum, und diesen finden trauernde Angehörige in diesen Räumlichkeiten.“ 

Mit diesen Worten sind die neuen Geschäfts- und Abschiedsräume des Bestattungshauses Hankemann offiziell im Sommer 2008 eingeweiht worden. Die Geistlichen Pfarrer Dr. Uwe Gryczan von der Evangelischen Kirchengemeinde Warendorf zuständig für den Gemeindebezirk Nord und Pastor Karl Jasbinschek, als zuständiger Vertreter der Seelsorgeeinheit St. Bartholomäus – St. Johannes – St. Josef, segneten die neuen Räume am Firmensitz am Grabbehof ein.

Unsere vier Abschiedsräume sind farblich unterschiedlich gestaltet. So kann jeder unter Umständen den Raum aussuchen, der einem gefällt und somit die beste Atmosphäre bietet, die letzten Tage mit einem geliebten Menschen zu verbringen.

Die Abschiedsräume sind alle mit entsprechenden Sitzgelegenheiten ausgestattet. Außerdem gibt es für jeden die Möglichkeit, eigene Musik mitzubringen, grundsätzlich sind alle Musikgeräte von uns mit ruhiger Musik zum Abschiednehmen versehen.

Eine häufig sehr belastende Zeit für Angehörige sind die Tage von der Einäscherung bis zur Urnenbeisetzung.
Für viele ist es dann beruhigend, die Urne in den Händen halten zu können, bevor sie auf dem Friedhof beigesetzt wird. In unserem Interims-Kolumbarium kann diese Form des Abschieds in völliger Ruhe geschehen.