Neue Coronaschutzverordnung ab dem 28. Dezember – 3G für Bestattungen, 2G für Trauerkaffees

Die NRW-Landesregierung hat eine neue Fassung der Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Sie tritt am Samstag, 28.12.2021, in Kraft und hat aktuell Gültigkeit bis zunächst zum 12.01.2022.

Coronaschutzverordnung NRW vom 28. Dezember 2021

 

Link zur aktuellen CoronaSchVO: 
https://www.mags.nrw/erlasse-des-nrw-gesundheitsministeriums-zur-bekaempfung-der-corona-pandemie

Die Verordnung regelt folgendes: 
Bestattungen / Trauerfeiern sind nach § 4 Abs. 1 Nr. 7 CoronaSchVO weiter als 3G-Veranstaltung möglich.
Die 3G-Regelung gilt für Bestattungen und Trauerfeiern vor der Bestattung unter freiem Himmel UND in geschlossenen Räumen. 
Insbesondere gilt die in den Medien diskutierte „10-Personen“ Grenze in NRW NICHT FÜR TRAUERFEIERN!

Keine Maskenpflicht im Freien
Die Corona-Schutzverordnung sieht keine Maskenpflicht im Freien vor. Für Trauerfeiern in geschlossenen Räumen gilt grundsätzlich eine Maskenpflicht, § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaSchVO. 

Gültigkeitsdauer von Tests
Die aktuelle CoronaSchVO sieht weiter eine Gültigkeitsdauer von 24h für Schnelltests und 48 Stunden für PCR-Tests vor, § 2 Abs. 8a CoronaSchVO.

2G für Trauerkaffees in der Gastronomie
Für Gastronomische Betriebe und damit auch für Trauerkaffees nach der Bestattung gilt grundsätzlich die 2G-Regelung (Genesen oder Geimpft), § 4 Abs. 2 Nr. 11 CoronaSchVO. Eine Maskenpflicht am Sitzplatz entfällt dafür, § 3 Abs. 2 Nr. 5 CoronaSchVO. 

____________________________

Quelle: Bestatterverband Nordrhein-Westfalen e. V.

 

Darüber hinaus gibt es natürlich für alle Freunde die Möglichkeit, der Familie auf der Gedenkseite zu kondolieren und dem/der Verstorbenen zu gedenken.