Neue Coronaschutzverordnung ab dem 01. Oktober – Auswirkungen auf Beerdigungen

Die NRW-Landesregierung hat eine neue Fassung der Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Sie tritt am Freitag, 01.10.2021, in Kraft und hat aktuell Gültigkeit bis zunächst zum 31.10.2021.

 

Link zur aktuellen CoronaSchVO: 
https://www.mags.nrw/erlasse-des-nrw-gesundheitsministeriums-zur-bekaempfung-der-corona-pandemie

Die Verordnung bringt die folgenden Erleichterungen: 
Bestattungen / Trauerfeiern gelten auch weiterhin als „Veranstaltungen“ nach § 2 Abs. 9 CoronaSchVO. Es gibt keine eigene Regelung. 

Keine Maskenpflicht im Freien mehr
Die neue Corona-Schutzverordnung sieht unter anderem den Wegfall der Maskenpflicht im Freien vor.

Trotzdem wird weiterhin auch im Freien das Tragen einer Maske dringend empfohlen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann, typischerweise ist das insbesondere in Warteschlangen und Anstellbereichen der Fall.

PCR-Test kann durch kurzfristigen Schnelltest ersetzt werden
Überall dort, wo bislang nicht immunisierte Personen einen PCR-Test als Zugangsvoraussetzung oder als Bedingung für den Entfall der Maskenpflicht (z.B. Gesang zur Trauerfeier) benötigt haben, kann ab 1. Oktober auch alternativ ein Schnelltest verwendet werden, wenn dieser höchstens sechs Stunden alt ist.

Keine besonderen Abstände/Trennwände in der Innengastronomie mehr vorgeschrieben
In der Innengastronomie sind keine besonderen Abstände oder Trennwände zwischen den Tischen mehr zwingend erforderlich. Vielmehr werden die Einhaltung des Abstands oder Trennwände lediglich empfohlen. Es bleibt aber bei der Maskenpflicht außerhalb des festen Sitz- oder Stehplatzes.

____________________________

Quelle: Bestatterverband Nordrhein-Westfalen e. V.

 

Darüber hinaus gibt es natürlich für alle Freunde die Möglichkeit, der Familie auf der Gedenkseite zu kondolieren und dem/der Verstorbenen zu gedenken.